Leichtes Umsatzplus in intensivem Geschäftsjahr

01.02.2011 13:16

Erste Zahlen zum Geschäftsjahr 2010

Hochdorf, 1. Februar 2011 – Die HOCHDORF-Gruppe verarbeitete im vergangenen Geschäftsjahr 325.9 Mio. kg Milch in der Schweiz – die zweitgrösste Menge in ihrer Geschichte. HOCHDORF überbot damit die Vorjahresmenge von 320.4 Mio. kg um 1.7%. Der konsolidierte Bruttoumsatz beträgt – trotz tieferen Milch- und somit Produktpreisen – CHF 351.7 Mio. (VJ: CHF 347.6 Mio.; +1.2%). Die Gruppe rechnet mit einem zufriedenstellenden Geschäftsjahr 2010.

Mit 325.9 Mio. kg verarbeiteter Milch erzielt die HOCHDORF-Gruppe das zweithöchste Milchverarbeitungsresultat in ihrer 115jährigen Firmengeschichte. Nur im milchstarken 2008 wurde mit knapp 360 Mio. kg mehr Milch von HOCHDORF in der Schweiz verarbeitet. Zusammen mit der verarbeiteten Molkenmenge von 13 Mio. kg und der Milchmenge des Werks in Litauen (71.6 Mio. kg), erreichte die Gruppe mit Sitz in Hochdorf sogar einen Rekordwert von insgesamt 410.5 Mio. kg verarbeiteter Flüssigmenge.

Grosses Wachstum in strategisch wichtigen Bereichen
Die HOCHDORF-Gruppe erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen konsolidierten Bruttoumsatz von CHF 351.7 Mio. (ungeprüft; VJ: CHF 347.6 Mio.). Der Bruttoumsatz stieg damit leicht um +1.2%. Weil HOCHDORF das Werk in Litauen mittelfristig zu 100 Prozent übernimmt, wird das Werk zahlenmässig bereits vollständig integriert. Der höhere Umsatz wurde trotz durchschnittlich tieferen Milch- und somit Produktpreisen erreicht. Der Vorjahresumsatz enthält zudem die Umsatzanteile aus den devestierten Geschäftsbereichen in der Höhe von CHF 13.5 Mio.

Das Absatzvolumen (nicht konsolidiert) der Gruppe übertraf mit 94'657 Tonnen auch den Rekordwert aus dem Vorjahr (82’589; +14.6%). Das Volumenwachstum wurde bei gleich bleibenden Lagermengen erreicht. Der Vergleichswert aus dem Jahre 2009 kam auch dank enormen Lagerverkäufen zustande. In den strategisch wichtigen Geschäftsbereichen erzielte die HOCHDORF-Gruppe zudem ein beachtliches Wachstum. Zum Beispiel verkaufte sie 1'828 Tonnen (+37%) mehr Babynahrung und 1'100 Tonnen (+8.9%) mehr Vollmilchpulver für die Schweizer Schokoladeindustrie.

Ein intensives Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr 2010 verlief wirtschaftlich und politisch sehr anspruchsvoll. Der starke Schweizer Franken erschwerte den Export von Schweizer Qualitäts-Nahrungsmitteln wie Babynahrung, Schokolade oder Biskuits. Die vom Bund zur Verfügung gestellten Schoggigesetz-Mittel zum Ausgleich des inländischen Rohstoffpreis-Handicaps reichten bei weitem nicht aus. Die HOCHDORF-Gruppe schätzt ihre Milchmenge, die in Form von Babynahrung, Schokolade oder Biskuits exportiert wird, auf ca. 110 Mio. kg. Eine beachtliche Milchmenge, die den Milchproduzenten verloren geht, falls die weiterverarbeitende Nahrungsmittelindustrie vom aktiven Veredelungsverkehr Gebrauch machen würde. Glücklicherweise wurde innerhalb der Branche eine Einigung erzielt werden, wie die fehlenden Mittel aus dem Schoggigesetz ausgeglichen. Dazu kommen rund 50 bis 70 Mio. kg Milchäquivalente aus der Regulierung in den Monaten April bis Juni, die exportiert werden müssen und ebenfalls dem harten internationalen Wettbewerb ausgesetzt sind.

Die HOCHDORF-Gruppe erreichte den intern gesetzten Auslastungszielwert für die neue, hochmoderne Sprühturmlinie 8 in Sulgen. Damit verbunden war ein enormer Aufwand in der Produktion und in der Vermarktung. Seit Dezember 2010 läuft die Anlage bereits im Drei-Schicht-Betrieb. Im 2011 wird das Volumen der Anlage damit beinahe verdoppelt, was für das angestrebte Wachstum im Bereich Babynahrung auch notwendig ist.

Wachstum auch im Ausland
Anfang 2010 beteiligte sich die HOCHDORF-Gruppe am Milchwerk UAB «MGL Baltija» in Medeikiai, Litauen. Mit diesem Werk hat sich die HOCHDORF-Gruppe ein Standbein in der EU und einen direkten Zugang zum osteuropäischen Markt geschaffen. Per 1. Januar 2011 erhöhte die Gruppe ihren Anteil von 30% auf 45%. Mittelfristig wird das Milchwerk vollständig übernommen.

Blick ins 2011
Die Optimierungs- und Restrukturierungsmassnahmen, welche die HOCHDORF-Gruppe im 2009 einleitete und im 2010 konsequent weiterverfolgte, zeigen erste Erfolge. Die Gruppe rechnet entsprechend mit einem zufriedenstellenden Geschäftsjahr 2010. «Mit den getätigten Investitionen, Prozessverbesserungen und Devestitionen blicken wir zuversichtlich und voller Tatendrang in die Zukunft», erklärt Damian Henzi, CEO der HOCHDORF-Gruppe. Henzi weiter: «Das Ziel EU-Kostenkompatibilität und Internationalisierung muss und wird die HOCHDORF-Gruppe weiter in ihrem Fokus behalten.» Zuversichtlich für das Jahr 2011 stimmen auch die stärkere Notierung der Milchpulverpreise auf dem Weltmarkt. Auch konnten einige Produktpreise nach oben angepasst werden.

Kontakt:
Dr. Christoph Hug, Leiter Unternehmenskommunikation HOCHDORF-Gruppe, Tel: +41 (0)41 914 65 62 / +41 (0)79 859 19 23, christoph.hug@hochdorf.com

HOCHDORF-Gruppe: Die HOCHDORF-Gruppe mit Hauptsitz in Hochdorf ist eines der führenden Nahrungsmittel-Unternehmen der Schweiz und erzielte 2010 mit 377 Mitarbeitenden (Stand: 31.12.2010) an drei Standorten (Hochdorf/LU; Sulgen/TG; Medeikiai/Litauen) einen konsolidierten Brutto-Umsatz von CHF 351.5 Mio. HOCHDORF entwickelt, produziert und vermarktet funktionelle Ingredienzen sowie milch- und cerealienbasierte Spezialitäten für die Nahrungsmittelindustrie und den Handel weltweit. Die HOCHDORF Produkte, welche aus natürlichen Rohstoffen wie Milch oder Weizenkeimen gewonnen werden, leisten seit 1895 einen Beitrag zu Gesundheit und Wohlbefinden von Babys bis hin zu Senioren. Die Produkte werden in rund 80 Ländern verkauft. Die Aktien werden seit dem 17. Mai 2011 an der SIX Swiss Exchange gehandelt.