Detailansicht für den Begriff

Name des Begriffes: Selen

Kurze Einführung

  • Selen, ein Spurenelement mit dem Symbol Se, ist Bestandteil aller Körpergewebe.
  • Es ist für eine gute Gesundheit von essentieller Bedeutung, wird aber nur in kleinen Mengen benötigt.

Vorwiegende Quellen in der Nahrung

  • Gute Quellen: Fisch und Meeresfrüchte, Innereien und Paranüsse, die auf den selenhaltigen Böden Brasiliens gedeihen.
  • Andere Quellen: Muskelfleisch, Cerealien und anderes Getreide sowie Milchprodukte.

Hauptfunktion

  • Selen ist für zahlreiche selenabhängige Enzyme erforderlich, die sogenannten Selenoproteine.
  • Wichtiges Antioxidans. Antioxidanzien schützen die Zellen vor der schädigenden Wirkung freier Radikale (reaktive Nebenprodukte der normalen Zellaktivität), die die Entwicklung zahlreicher chronischer Krankheiten begünstigen können. Zusammenspiel mit Vitamin E.
  • Ist für das Funktionieren der Schilddrüse erforderlich (siehe auch Jod).
  • Verbessert die Funktion bestimmter Immunzellen.
  • Es gibt vermehrt Belege dafür, dass Selen eine wichtige Rolle beim normalen Wachstum und der Fortpflanzung (Spermienproduktion) sowie im Entgiftungssystem des Körpers spielt, indem es giftige Schwermetalle (wie Quecksilber und Cadmium) bindet.

Mangelerkrankungen

  • Bei gesunden Personen mit ausgewogener Ernährung ist ein Selenmangel selten. Er kann bei Patienten mit schweren Darmerkrankungen sowie bei Patienten eintreten, die künstlich ernährt werden.
  • Ein suboptimaler Selenspiegel kann zu negativen gesundheitlichen Folgen wie Schilddrüsen- und Immunfunktionsstörungen führen.
  • Der Jodstoffwechsel benötigt ausreichend Selen. Studien lassen darauf schliessen, dass ein Selenmangel die Auswirkungen eines Jodmangels auf die Schilddrüsenfunktion verschlimmern kann. Eine ausreichende Versorgung von Selen über die Ernährung kann vor einigen neurologischen Auswirkungen eines Jodmangels schützen. Im Säuglings- und Kindesalter kann sich Jodmangel z. B. durch eine schlechte geistige Entwicklung manifestieren.
  • Selenmangel kann zur Keshan-Krankheit führen, von der vorwiegend Kinder und junge Frauen in einem selenarmen Gebiet in China betroffen sind. Bei der Keshan-Krankheit handelt es sich um eine von einem Virus hervorgerufene Schädigung der Herzwände, die letztendlich zur Kardiomyopathie (Erkrankung des Herzmuskels) führt.
  • Heranwachsende Kinder mit Selenmangel können Erkrankungen der Gelenke und Knochen entwickeln, die sogenannte Kashin-Beck-Krankheit, die vor allem in Sibirien, China und Nordkorea vorkommt. Schwere Formen dieser Erkrankung können Gelenkverformungen und Zwergwuchs verursachen.
  • Ein Selenmangel kann Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion auslösen, darunter extreme Müdigkeit, Abnahme der geistigen Leistungsfähigkeit, Kropf und Kretinismus (siehe auch Jod).

Empfohlene Tagesdosis

Aktuelle Richtlinien für die Nährstoffzufuhr (Dietary Reference Intakes, DRIs) 
Institute of Medicine (IOM)

AlterskategorieTagesdosis

Schwangerschaft
Stillzeit

60 μg (RDA)
70 μg (RDA)
Säuglinge 6 – 12 Monate20 μg (AI)
Kinder
 1 – 3 Jahre
 4 – 8 Jahre
20 μg (RDA)
30 μg (RDA)
Männer
 9 – 13 Jahre
14 – 18 Jahre
19 – 30 Jahre
31 – 50 Jahre
50 – 70 Jahre
> 70 Jahre
40 μg (RDA)
55 μg (RDA)
55 μg (RDA)
55 μg (RDA)
55 μg (RDA)
55 μg (RDA)
Frauen
 9 – 13 Jahre
14 – 18 Jahre
19 – 30 Jahre
31 – 50 Jahre
50 – 70 Jahre
> 70 Jahre
40 μg (RDA)
55 μg (RDA)
55 μg (RDA)
55 μg (RDA)
55 μg (RDA)
55 μg (RDA)

 

AI = angemessene Aufnahme (Adequate Intake).
RDA = Empfohlene Tagesdosis (Recommended Dietary Allowance).


Zurück zur Liste